About

(De)Constructing Europe – EU-Scepticism in European Integration History

The research project embeds the ideal of the cohesion of the European Union in the history of skepticism towards Europe. On the one hand, this skepticism has conditioned and limited European unification from the beginning; on the other hand, it has created its own forms of cohesion in Europe. While at present the field of research is dominated by analyses stemming from political science and focusing on the recent past, the project combines historical, sociological and political approaches to an interdisciplinary and transnational perspective. It is being carried out as a joint project by the GHI London, the GHI Rome and the GHI Warsaw and the Hamburg Institute for Social Research. Cooperation partners are LMU Munich, Scuola Normale Superiore in Florence, Sciences Po in Strasbourg, and Queen Mary College in London. This international character considers the fact that the breadth and historical depth of contemporary Euroscepticism only come to light when one focuses on the interconnectedness of regional, national and European contexts. The aim is to explain Euroscepticism in its various manifestations as the result of the confrontation of transnational, mutually promoting and hindering conceptions of Europe.

The project offers the unique opportunity of an international scientific network to explore the topic. The subprojects at the four participating institutes are carried out in continuous exchange with each other, which is ensured, among other things, by international workshops and conferences. In addition to the monographs they will write, the project members will contribute to joint publications that will set new standards for the discussion of skepticism about European unification.

The three-year research project is funded by the German Federal Ministry of Education and Research (BMBF) with approximately 1.5 million euros and began its work on April 1, 2021.


(De)Constructing Europe – EU-Skepsis in der Geschichte der europäischen Integration

Das Forschungsprojekt bettet das Ideal des Zusammenhalts der Europäischen Union in die Geschichte der Skepsis gegenüber Europa ein. Diese Skepsis hat die europäische Einigung einerseits von Beginn an bedingt und begrenzt, andererseits hat sie eigene Formen des Zusammenhalts in Europa gestiftet. Während gegenwärtig vor allem politikwissenschaftliche, auf die jüngere Vergangenheit ausgerichtete Analysen das Forschungsfeld dominieren, verbindet das Projekt historische, soziologische und politikwissenschaftliche Ansätze zu einer interdisziplinären und transnationalen Perspektive. Es wird als Verbundprojekt gemeinsam vom DHI London, DHI Rom und DHI Warschau sowie dem Hamburger Institut für Sozialforschung durchgeführt. Kooperationspartner sind die LMU München, die Scuola Normale Superiore in Florenz, Sciences Po in Straßburg und das Queen Mary College in London. Dieser internationale Charakter trägt dem Umstand Rechnung, dass die Breite und historische Tiefe der gegenwärtigen Euroskepsis erst dann zu Tage treten, wenn man die Verflechtung regionaler, nationaler und europäischer Kontexte ins Zentrum stellt. Ziel ist es, Euroskepsis in ihren unterschiedlichen Ausprägungen als das Ergebnis der Auseinandersetzung transnationaler, sich wechselseitig befördernder und behindernder Europavorstellungen zu erklären.

Das Projekt bietet die einzigartige Möglichkeit einer internationalen wissenschaftlichen Vernetzung, um das Thema zu erschließen. Die Durchführung der Teilprojekte an den vier beteiligten Instituten erfolgt im fortlaufenden Austausch miteinander, der u. a. durch internationale Workshops und Tagungen sichergestellt wird. Die Projektmitarbeiterinnen und -mitarbeiter tragen neben den von ihnen zu verfassenden Monographien zu gemeinsamen Publikationen bei, die neue Maßstäbe für die Diskussion um die Skepsis gegenüber der europäischen Einigung setzen.

Das dreijährige Forschungsvorhaben wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit rund 1,5 Millionen Euro gefördert und hat seine Arbeit zum 1. April 2021 aufgenommen.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search